enders Blog

Wir bemenscheln Lebensräume

26. Januar 2015

Ein genussvoller Bildungsausflug nach Chemnitz

Ein genussvoller Bildungsausflug nach Chemnitz

Bei freundlichem, aber eisigem Winterwetter begaben wir uns vergangenen Samstag mit Freunden nach Chemnitz. Der Theaterplatz empfing uns nahezu menschenleer – lediglich ein paar Streetdancer übten sich in synchronen Moves. Also wendeten wir uns sofort unserem Ziel, der Sonderausstellung „Andy Warhol – Death and Disaster“ in den Kunstsammlungen Chemnitz zu. Bereits in dem ersten Raum wurde uns klar, dass wir unzureichend vorbereitet waren, denn weder die „Elektrischen Stühle“ noch die Suizidszenen hatten wir erwartet. Zum Glück halfen uns bereitliegende Bücher, uns der künstlerischen Technik und den Motiven Andy Warhols zu nähern. So wurde der Rundgang zunehmend inspirierender. Im Anschluss erkundeten wir auch die anderen Ausstellungen mit beachtlichen Werken der Moderne und der Romantik. Hier gibt’s weitere Infos: wwww.kunstammlungen-chemnitz.de

Nach einem ausgiebigen Spaziergang und einem Blick in die geschäftige Fußgängerzone strebten wir unserem zweiten Ziel zu – dem Restaurant Schalom. Es ist ein jüdisches Restaurant und bietet koschere Küche. Über die Speisekarte erhält man eine grobe Einführung in die koschere Ernährung – wer mehr wissen will, kann sich auch für einen Vortrag oder Gesprächsrunden zum Judentum anmelden. Das Essen ist absolut empfehlenswert und man erhält einen kleinen Einblick in eine lange Tradition. Zudem sind die vielen Regeln für das „reine“ Essen sehr beruhigend in Hinblick auf Qualität. Auf der Webseite kann man sich vorab schonmal schlau machen: www.schalom-chemnitz.de

Mein Fazit: Wir haben zwar oft als Agentur in Chemnitz zu tun und wissen, dass die Stadt nicht gerade ein Traumziel historischer Architektur und klassischem Stadtflairs ist. Aber kulturelles Engagement und viele innovative Projekte bieten am Ende doch interessante Entdeckungen.

Iris Palme